Herz
Jesu

Bildleiste Herz Jesu

Katholische Pfarrgemeinde Herz Jesu, 95615 Marktredwitz, Friedensplatz 3

Aktuelles

zuletzt geändert am Samstag, den 28. März 2020

  • Aktuelles zur Coronakrise

    Wegen der Coronakrise müssen bis auf weiteres alle Gottesdienste und Veranstaltungen der Pfarrei entfallen. Die Kirche bleibt zum persönlichen Gebet geöffnet. Näheres finden Sie bei den Hinweisen der Diözese.

    Beim Opferlichtständer in der Kirche finden Sie Anregungen zum persönlichen Gebet. Konfessionsübergreifend läuten in Marktredwitz und Umgebung jeden Tag am Abend um 19 Uhr die Glocken der Kirchen und laden zum häuslichen Gebet ein. Das Gebet, das dabei gebetet werden soll, kann ein Zeichen der Gemeinschaft und Verbundenheit untereinander sein. Sie finden es hier.

    Außerdem finden Sie hier eine kurze Andacht für jeden Tag der Woche. Die Gebete sind aus dem "Gotteslob".Wer kein eigenes Gotteslob besitzt, kann sich gerne aus der Kirche eines ausleihen. Pfarrer Josef Triebenbacher wird jeden Abend nach dem Glockenläuten ohne Öffentlichkeit im Namen der ganzen Gemeinde die Hl. Messe feiern und in den drängenden Anliegen unserer Zeit beten. Bitte beten Sie mit! Bauen wir eine Gebetsbrücke von Mensch zu Mensch und zu Gott!

  • Hirtenwort unseres Bischofs Rudolf

    Unser Bischof hat zur Coronakrise ein Hirtenwort verfasst. Sie können es hier nachlesen.
    Das Hirtenwort steht auch als Ton- und Videodatei unter den beiden folgenden Links zur Verfügung. Bitte beachten Sie, dass die Links nur genau eine Woche lang gültig sind:
    Audio
    Video

  • MISEREOR-Kollekte 2020

    Seit über 60 Jahren wird in Deutschland jedes Jahr am 5. Fastensonntag (29.03.) die MISEREOR-Kollekte durchgeführt. MISEREOR ist die Hilfsaktion der deutschen Katholiken gegen Hunger und Krankheit auf der ganzen Welt. In diesem Jahr steht die MISEREOR-Aktion unter dem Thema "Gib Frieden" und macht auf die katastrophale Situation der Menschen in Syrien aufmerksam, wo schon seit über 8 Jahren Krieg herrscht.
    Wegen der Corona-Krise kann diese Kollekte in diesem Jahr nicht durchgeführt werden. Wir haben in unserer Pfarrei immer auch den Erlös des Fastenessens für MISEREOR gespendet. Auch das ist diesmal nicht möglich. Die Hilfsaktion MISEREOR ist aber dringend auf die Kollekten angewiesen, um die bittere Not in Syrien und in vielen anderen Ländern der Erde lindern zu können. Deshalb bitten wir ganz herzlich, Ihr Spende direkt an MISEREOR zu überweisen, und zwar auf folgendes Konto:
    MISEREOR IBAN:DE75 3706 0193 0000 1010 10 BIC: GENODED1PAX
    Sie können Ihre Spende auch in den Briefkasten des Pfarramtes werfen. Spendentüten liegen hinten in der Kirche auf. Jetzt schon dafür ein herzliches Vergelt´s Gott!

  • Wer braucht Hilfe?

    Sollte jemand aus der Risikogruppe (ältere Menschen, Kranke) eine Hilfe brauchen, z. B. zum Einkaufen, dürfen Sie gerne im Pfarramt anrufen (Tel.: 09231/96100). Dann versuchen wir, eine Einkaufshilfe zu vermitteln.
    Wer bereit ist, selber eine solche "Einkaufshilfe" zu übernehmen, sollte sich bitte auch im Pfarramt melden.

  • HelferInnen gesucht

    Wer kann die Kirchenputzerteams unterstützen?
    Die Pfarrkirche wird von verschiedenen Gruppen abwechselnd wöchentlich geputzt. Der Zeitaufwand beträgt ca. 2 bis 3 Stunden. Näheres im Pfarrbüro unter Telefon 96100.
  • Wer möchte Ministrant werden?

    Wir suchen wieder Ministranten/innen für Herz Jesu und Lorenzreuth. Angesprochen sind Buben und Mädchen ab der 3. Klasse. Auch wer schon älter ist, darf gerne noch mitmachen. Interessierte bitte bei Frau Konrad melden.

Rückblick

Neue Ministranten

Wir freuen uns über Zuwachs in der Ministrantenschar. Nach den Wochen der Vorbereitung haben Leah und Neo beim Familiengottesdienst zu Erntedank zum ersten Mal ihren Dienst am Altar ausgeübt. Im Anschluss an den Gottesdienst wurden sie von Pfarrer Triebenbacher der Gemeinde vorgestellt. Sie wurden für ihren Dienst gesegnet und bekamen den Ausweis und die Miniplakette überreicht.
Im Bild von links: Pfr. Triebenbacher, Lea Höß, Neo Nguyen, Annabell und Antonia Hartmann, Leah Rücker, Edith Konrad

Neue Ministranten 2019

Bericht und Foto: Edith Konrad

Sonntagabend in Herz Jesu

Im Rahmen der Veranstaltungsreihe "Sonntagabend in Herz Jesu" anlässlich der 50-Jahr-Feier unserer Pfarrei konnten wir am 22. Juni die Fichtelgebirgskapelle Ebnath mit ihrem Leiter Herrn Johannes Prechtl begrüßen. Die Musiker gestalteten in eindrucksvoller Weise die Abendmesse und die Gottesdienstbesucher bedankten sich dafür mit lange anhaltendem Applaus. Im Anschluss lud Pfr. Triebenbacher zu einer Serenade in den Innenhof unseres Pfarrzentrums ein. Die ca. 70 Zuhörer wurden von den Blasmusikanten aus Ebnath mit zahlreichen Stücken aus ihrem umfangreichen Repertoire für ihr Kommen belohnt. So ging ein lauer Sommerabend beschwingt zu Ende und gibt Hoffnung auf ein Wiedersehen mit der Fichtelgebirgskapelle Ebnath.

Serenade 2019

Bericht und Foto: Richard Schulz

Johannisfeuer 2019

Am 21. Juni fand das traditionelle Johannisfeuer der Feuerwehrjugend in Gemeinschaft mit der Pfarrei Herz Jesu statt. Ein Grill war wie immer bereit gestellt, das Grillgut hatte jeder selbst mitgebracht. Bei Einbruch der Dunkelheit segnete Pfarrer Triebenbacher das Feuer der Fackeln, mit denen im Anschluss daran der sorgsam aufgeschichtete Holzstoß angezündet wurde. Viele Menschen genossen das Schauspiel in der lauen Sommernacht.

Johannisfeuer 2019

Bericht: Edith Konrad Foto: Martin Hartmann

Kinderbibeltag 2018

Am Samstag, dem 27. Oktober war Kinderbibeltag in der Pfarrei Herz Jesu in Marktredwitz. Zwanzig Kinder trafen sich zusammen mit ihren Betreuern und Pfarrer Triebenbacher zum Einstieg in der Kirche mit Liedern, Gebeten und einem Anspiel bei dem die Figuren Charly und Lilly ganz genau beobachteten und kommentierten, was denn da geschah, als Jesus bei Maria und Marta zu Gast war und die beiden so ganz verschiedene Auffassungen hatten, was denn wichtiger ist: Jesus zu bedienen und zu bewirten, oder in Ruhe zuzuhören, was er zu erzählen hat. Genau darum ging es dann während des Tages: "Erkennen, was wichtig ist". Ein Teil der Kinder hörte einer Geschichte zu, während die anderen in der Küche fleißig waren, damit es für alle was zu essen geben konnte. Natürlich wurde am Nachmittag dann gewechselt. Die Kinder durften Brote formen und backen, ein kleines Körbchen dafür flechten und kleine Vasen bemalen. So konnten die Kinder ausprobieren, was ihnen denn am besten gefallen würde. Die Hauptaufgabe war, ein Mobile zu basteln mit Figuren für Maria und Marta und diese Figuren ins Gleichgewicht zu bringen. Die Kinder konnten spüren, wo sie ein bisschen wie Marta und wo sie ein bisschen wie Maria sind. Und gut ist es, wenn die Teile im Gleichgewicht sind. Den Abschluss bildete der Familiengottesdienst am Sonntag zu dem alle Teilnehmer mit ihren Familien eingeladen waren.

Bericht: Edith Konrad

Weitere Berichte im Archiv

|nach oben|